Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit (FHAPTL)

Ausbildungsziel

Die Fachschülerinnen / Fachschüler sollen dazu befähigt werden, Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Mitarbeiterführung und Anleitung von Auszubildenden und Hilfskräften in kooperativem Zusammenwirken aller Beteiligten ergebnisorientiert umzusetzen und damit die Leistungsfähigkeit der Organisationseinheit sowie die Lebensqualität der zu betreuenden Menschen zu erhöhen.

Doppelqualifikation

  • Weiterbildung und Fachhochschulreife
  • Durch regelmäßige Teilnahme am Zusatzunterricht besteht die Möglichkeit die Fachhochschulreife zu erwerben.
  • Die Prüfung für den Erwerb der Fachhochschulreife wird nach den durch die Kultusministerkonferenz (KMK) festgelegten Richtlinien durchgeführt.

Kosten der Ausbildung

  • Für die Fachschule für Weiterbildung in der Pflege erhebt der Schulträger Schulgeld in Höhe von 150,– € pro Jahr. Von Fachschülerinnen / Fachschülern, die im Laufe des Schuljahres ausscheiden, werden die Entgelte für das jeweilige Schuljahr in voller Höhe erhoben. Die Fachschülerinnen / Fachschüler haben demzufolge keinen Anspruch auf anteilige Rückerstattung der Entgelte für den Zeitraum nach ihrem Ausscheiden.
  • Von Bewerberinnen / Bewerbern, die den ihnen zugesagten Platz nicht annehmen, wird eine Unkostenpauschale in Höhe von 50,– € erhoben, falls nicht spätestens 14 Tage vor Beginn des Schuljahres ihre schriftliche Verzichtserklärung bei der Schule eingegangen ist.
  • Für Lernmittel und andere Kosten, wie z. B. für Studienfahrten oder für Seminartage, welche im Rahmen der Weiterbildung erforderlich sind, müssen die Teilnehmerinnen / Teilnehmer selbst aufkommen.

Zertifizierung der Ausbildung

Diese Bildungsmaßnahme ist zertifiziert.

Es können Bewerberinnen und Bewerber mit einem Bildungsgutschein aufgenommen werden. Bitte wenden Sie sich bzgl. einer Förderung an Ihre zuständige Agentur für Arbeit oder an Ihr Jobcenter. Die Klassengröße liegt bei 29.

Die Ausbildung umfasst mindestens 960 Theoriestunden und 400 Praxisstunden. 

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert zwei Schuljahre in Teilzeitform.

Der Kernunterricht findet wöchentlich an einem festen Tag statt, ergänzt durch ca. 8 Kompakttage pro Schuljahr.

Die geforderten Praxisstunden (mind. 400 Stunden) sind parallel zur theoretischen Ausbildung zu erbringen und nachzuweisen.

Berufliche Perspektiven

Der erfolgreiche Abschluss der Fachschule für Weiterbildung in der Pflege, Schwerpunkt Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit, befähigt dazu, in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen eine Pflege- und Funktionseinheit selbstständig zu leiten und dabei die pflegerischen Abläufe zu planen, durchzuführen und zu kontrollieren. Der Abschluss beinhaltet auch die berufspädagogische Qualifikation zur praktischen Anleitung Auszubildender in Pflegeberufen (Mentorenqualifikation) und eröffnet den Zugang zum Pflegestudium.

Der zusätzliche Erwerb der Fachhochschulreife ermöglicht den Absolventinnen / Absolventen den Zugang zum Studium an einer Hochschule.

Aufnahmebedingungen

Vorraussetzungen für die Aufnahme in diese Fachschule für Weiterbildung in der Pflege ist:

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung als Altenpflegerin / Altenpfleger, Gesundheits- & Krankenpflegerin / Gesundheits- & Krankenpfleger, Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger oder Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger sowie eine einschlägige berufliche Tätigkeit von mindestens zwei Jahren.
  • Wer die Ausbildung an der Fachschule für Weiterbildung in der Pflege, Schwerpunkt Gerontopsychiatrie, bereits erfolgreich abgeschlossen hat, kann in die zweite Klasse der Fachschule für Weiterbildung in der Pflege, Schwerpunkt Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit, aufgenommen werden.

Stundentafel

Unterrichtsfächer 1. Jahr   2. Jahr   Gesamt

1. Pflichtbereich

 

       

Lernbereich I

 

       
Datenverarbeitung und Dokumentation 2   2   160
Berufs- und Arbeitspädagogik 2   2   160

Lernbereich II

 

       
Gerontologie 1   1   80
Gerontopsychiatrie 1   1   80
Pflegewissenschaft und Qualitätsmanagement 1   1   80

Lernbereich III

         
Organisation und Führung 2   3   200
Wirtschaft und Recht 2   1   120

2. Wahlpflichtbereich

1   1   80
Wochenstunden 12   12   960

3. Praxis in Einrichtungen

        mind. 400

4. Wahlbereich

1   1   80

5. Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife

         
Deutsch 2   2   160
Englisch 3   3   240
Mathematik 3   3   240
Weitere Wahlfächer 2   2   160

Abschluss

Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprüfung, durch deren Bestehen die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Fachkraft für Gerontopsychiatrie“ erworben wird. Die Abschlussprüfung besteht aus einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung sowie einer Facharbeit. Zur Erlangung der Fachhochschulreife ist der Zusatzunterricht zu besuchen und die Zusatzprüfung abzulegen.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt bis zum 1. März über das Sekretariat der Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch.

Anmeldeunterlagen

  • Anmeldeformular
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • 2 Passbilder
  • Zeugnis des Berufsabschlusses
  • Aktuelles Arbeitszeugnis
  • Bewerbungsanschreiben